Deutschlandpokal der Wettkampfgruppen in Neuweiler

von Andreas Bühler

Samstag, 7. Juli 2012

Am Samstag, 7. Juli, trat die Wettkampfgruppe der Waldenbucher Wehr in Neuweiler zum Deutschlandpokal an und hat sich achtbar mit einem 11. Platz im Mittelfeld der Klasse A geschlagen (Zeiten: 45,6 Löschangriff; 61,3 Staffellauf).
Die Vorbereitungen an diesem Tag fanden leider, aufgrund des Regens in der Nacht, unter weniger guten Bedingungen statt. Mit der Feuchtigkeit hatten zunächst einige Gruppe, auch Waldenbuch, zu kämpfen. So konnte letztendlich Benny Sahm am Staffellauf nicht teilnehmen und musste durch Peter Schetter ersetzt werden. Noch schwerer traf es unsere Kameraden aus Holzgerlingen: sie müssen sich verletzungsbedingt einen Ersatz für eines ihrer Teammitglieder für die deutsche Meisterschaft in Cottbus suchen.
Aber die Mannschaften gaben ihr Bestes und so wurden an diesem Tag die Punkte für den Deutschlandpokal gesammelt. Schon das Zusehen war schweißtreibend: zunächst der Löschangriff, der in Minutenbruchteilen aufgebaut wird und im Anschluss dann der Staffel- oder besser gesagt Hindernislauf, der mit der Röhre, siehe unterstes Bild, endet. Nach dem Wettkampf stand in der Klasse A die Wehr aus Nidderau-Eichen, gefolgt von Böblingen und Langenbach, als Tagessieger fest. Wenn sich das Waldenbucher Team noch „ein paar“ Plätze in Cottbus verbessern kann, dann wäre unter Umständen die Teilnahme an der Feuerwehrolympiade im nächsten Jahr möglich. Dafür drücken wir natürlich die Daumen!
Den Deutschlandpokal insgesamt gewann Nidderau-Eichen vor Neuweiler und Böblingen. Das zeigt, wie stark die Mannschaften aus dem Landkreis sich deutschlandweit in diessem Jahr zeigen!
So ein Wettkampftag wird aber auch für’s Fachsimplen genutzt. Was kann schneller gemacht werden, welche Techniken helfen, Sekunden einzusparen oder senken das Fehlerpotential. Aber auch reine Feuerwehrthemen, wie Fahrzeuge und Gerätschaften, wurden über Kreis- und Bundeslandgrenzen hinaus diskutiert und beraten.

1895 Aufrufe