650 Jahre württembergische Stadt Waldenbuch - Großer Zapfenstreich

von Andreas Bühler

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Die Veranstaltung, die am Ende der Jubiläumsfeierlichkeiten stand, hatte am Abend des 3. Oktober viele Zuschauer an dem Marktplatz vor die Stadtkirche gelockt. Und was dort vom Spielmannszug der Feuerwehr Leinfelden-Echterdingen, dem Musikverein Stadtkapelle Waldenbuch und den Feuerwehren aus Waldenbuch, Steinenbronn, Schönaich und Weil im Schönbuch und dem DRK Waldenbuch und der DLRG Ortsgruppe geboten wurde, war auch wirklich sehenswert.
Der mit den Fackeln erleuchtete Marktplatz bot eine tolle Kulisse für die musikalischen Darbietungen und das Zeremoniell des Zapfenstreichs. „Alle Beteiligten haben ein außergewöhnlich hohes ehrenamtliches Engagement gezeigt“, lobte Manfred Ruckh, einer der Organisatoren des Vereinsrings, der mit für das Jubiläumsprogramm verantwortlich war. Als „besondere Zuschauer“ konnten die Verantwortlichen von Stadt und Vereinsring den Regierungspräsidenten Johannes Schmalzl; Wolf Eisenmann, den Ersten Landesbeamten aus dem Landratsamt; Bürgermeister Johann Singer aus Steinenbronn; Bürgermeister Alexander Ludwig aus Leinfelden-Echterdingen; Kreisbrandmeister Guido Plischek; Guido Wenzel vom Kreisverband des DRK und Markus Priesching, den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands begrüßen. Nach einer Erklärung des Ablaufs, die von Major der Reserve Gernot Gaiser vorgenommen wurde, startete der Zapfenstreich pünktlich mit dem Aufzug der „Perlenkette“.
Das Zeremoniell wurde mit einem festlichen Vorspiel, der "Serenade", eingeleitet. Danach folgte der eigentliche "Große Zapfenstreich".
Die Spielleute beginnen mit dem "Locken" zum Großen Zapfenstreich und leiten mit Trommelschlägen über zum "Großen Zapfenstreichmarsch", der von der Kapelle vorgetragen wurde. Im Anschluss daran erklang das "Zeichen zum Gebet", dem das Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“ folgte. Die Nationalhymne beendete das Zeremoniell und unter den Klängen von „Preußens Gloria“ zogen die Akteure vom Marktplatz ab.
Als Kommandant Oliver Klein in der Funktion als Kommandogeber der Ehrenformation vor Bürgermeister Michael Lutz trat und den Großen Zapfenstreich für beendet erklärte, war den Beteiligten klar, dass alles Üben sich gelohnt hatte. Das Resümee des Bürgermeisters lautete denn auch: „Das war ein würdevoller Abschluss und etwas ganz Besonderes“.
Die Zusammenarbeit über die Vereins-, Organisations- und Kreisgrenzen hinweg hat den Beteiligten trotz oder gerade wegen der Vorbereitungszeiten, immer wieder Spaß bereitet.
Die folgenden Bilder zeigen einen kleinen Ausschnitt von dem, was letztendlich mit der Aufführung des Großen Zapfenstreichs gelungen ist.

© 2 Bilder: Freiw. Feuerwehr Waldenbuch
© 4 Bilder: Stadt Waldenbuch

2695 Aufrufe